s

Bald ist es so weit

Bald ist es so weit. Sie werden zahlreich kommen und die Landschaft genießen, oder besser gesagt, Sie selbst werden die Landschaft sein. Denn eine Landschaft existiert nur in uns, in dem, was wir wahrnehmen. Die natürliche Landschaft ist also eine schöpferische Konstruktion von uns und wir bestimmen sie durch unser Handeln. Im Guten wie im Schlechten. Den Marathon zu fahren bedeutet, in uns selbst eine schöne Landschaft zu schaffen, die Autos einmal stehen zu lassen und unsere Sehnsucht nach Freiheit auszuleben.

Landschaft ist nicht Gebirge oder Flora (auf Ladinisch sind ciüf Blumen), sie kann nicht zeitlich definiert werden. Als Horaz seine pastorale arkadische Lyrik schrieb, gab es Arkadien nicht mehr, es gab hingegen ein Sizilien, in dem Sklavenheere Getreide für Rom, die Hauptstadt der Welt, produzierten. Was wir der Einfachheit halber als Landschaft bezeichnen, ist vielmehr eine Gesamtheit von lebenden Systemen, die sich in einer kontinuierlichen Metamorphose entwickeln und menschliche und natürliche Bedingungen mit sich bringen, die sich ebenfalls in ständiger Veränderung befinden. Die Landschaft sind wir, wir sind, was wir tun. Wir sind also verantwortlich für die von uns geschaffene Landschaft, Tag für Tag.

Der dem Herrn lobzwitschernde Spatz auf einer alleinstehenden Zirbelkiefer, der den den Giau hinaufstrampelnden Radfahrer zu verspotten scheint, sind das nicht beides Landschaften? Und das beim Wandern durch den Wald vernehmbare Hupen, ist das nicht auch eine Landschaft?

Wir sind Landschaft, wir sind Flora.

Willkommen bei der 35. Ausgabe der Maratona dles Dolomites - Enel! Schön, dass Sie wieder da sind, um die Landschaft lebendig werden zu lassen und einen wunderbaren Tag zu verbringen.

michil costa

25/05/2022

  • share
  • TITLE SPONSOR
  • INSTITUTIONAL PARTNERS
  • MAIN PARTNERS
  • GOLD TECHNICAL PARTNER
  • GOLD PARTNERS
  • SILVER PARTNERS
  • SILVER PARTNERS
  • OFFICIAL MOBILITY PARTNER
  • MEDIA PARTNER
  • REGIONAL PARTNERS