0 days, 00 00 00 h.

Countdown zur #mdd33

Alta Badia
  • facebook

  • twitter

  • instagram

  • youtube

  • strava

  • flickr

  • newsletter

Maria Canins oder die "FLIEGENDE MAMA"!

 

Alta Badia kann stolz auf eine beträchtliche Anzahl an einheimischen Athleten zählen, die mit ihren Siegen auf entscheidende Weise dazu beitragen, das Tal in den Vordergrund des in- und ausländischen Interesses zu stellen. Die Athletin, die am meisten das Hohe Gader Tal vertreten hat und es auch weiterhin nicht nur im sportlichen, sondern vor allem auch im menschlichen Bereich vertritt, ist Maria Canins.
Große athletische Fähigkeiten und vor allem eine unglaubliche Willenskaft kennzeichnen sie. Ihr Eintritt in die Welt der Wettkämpfe begann zu einem Zeitpunkt, als die anderen gleichaltrigen Athletinnen bereits den Höhepunkt ihrer Karriere erreicht hatten, während sie sich mit so schwierigen und mühsamen Disziplinen wie dem Fahrradsport und dem Langlauf maß und durchsetzte. Bestimmt dachte sie keineswegs daran, zweimal den Tour de France zu gewinnen, als sie als Zwanzigjährige ihre Tage zwischen der Arbeit als Köchin in einer Pension des Tales und den langen und anstrengenden "Läufen" auf den unwegsamen Pfaden mitten in der herrlichen Umgebung der Dolomiten verbrachte. Ihr Mann, Bruno Bonaldi, entdeckte als erster Marias ungewöhnliche athletische Fähigkeiten: nach einem ganzen Arbeitstag fand sie noch die Kraft und die Energie, sich mit echten Profi Strecken und Pisten zu messen. Unterstützt und angespornt von ihrem Mann, der während ihrer gesamten glänzenden Karriere ihr Trainer war, begann für sie ein neues Abenteuer, das sie in kurzer Zeit auf die Weltspitzen in den verschiedenen Kategorien und zum Gewinn vieler ruhmreicher Preise führte.
Doch Marias großer Verdienst war nicht das Heimbringen so vieler Siege, sondern die Lehre, die sie uns gegeben hat: große Meister kann man nicht nur im Sport, sondern auch im Leben werden kann, indem man jene Einfachheit, Bescheidenheit und Ehrlichkeit bewahrt, die ihr immer eigen gewesen sind.

 

Einige der wichtigsten Siege von Maria Canins:

 

Radfahren
2 Tour de France
2 Tour de l´Aude
2 Norwegen - Rundfahrten
1 Colorado - Rundfahrt
1 Italien - Rundfahrt
1 Tour de la Drome
4 Adria - Rundfahrten
2 Siege am Zeitrennen Gran Prix von Frankreich
4 Siege am internationalen Zeitrennen Les Herbieres
1 Sizilien - Rundfahrt
6mal italienische Meisterin im Straßenrennen
4mal italienische Meisterin im Zeitrennen
1mal italienische Meisterin im Fliegerrennen
1mal italienische Meisterin Cross Country M.T.B.
2mal Weltmeisterin Cross Country M.T.B.
1mal Weltmeisterin im 50 km Mannschaftszeitrennen
3mal Silbermedaille an den Weltmeisterschaften
2mal Bronzemedaille an den Weltmeisterschaften
2 Teilnahmen an den Olympiaden: in Los Angeles (fünfter Platz)
und in Seoul (Mannschaftsspurt)
1 Maratona dles Dolomites (Sellaronda)
1 Maratona dles Dolomites (Mittlere Strecke)

Sie erhält ferner 83mal den 2. Platz:
3 Tour de France
1 Colorado - Rundfahrt
1 Norwegen - Rundfahrt
1 Tour de l´Aude
1 Italien - Rundfahrt

 

Langlauf
15mal italienische Meisterin in den verschiedenen Entfernungen
10 Siege hintereinander an der Marcialonga
12 Siege am Ski Maraton des Pustertales
7 Siege am Döblach - Cortina
8 Siege am Marathonlauf des Val Casies
1 Sieg am legendären Vasaloppet (Schweden)
1982 Tschechoslowakei: beste Placierung in der Damenkategorie der Langlauf- Weltmeisterschaft
1982 Teilnahme in Oslo an der Weltmeisterschaft
1983 Teilnahme an der Vorolympiade in Sarajewo, placiert sich unter die ersten zehn
11mal Weltmeisterin der Veteranen (over 30)
1997 Weltmeisterin im Winter - Dreikampf

 

DAS ERSTE MAL AM MARATONA?
HIER EINIGE NÜTZLICHE TIPPS VON MARIA CANINS

Welchen Ratschlag für die Teilnehmer, die zum ersten Mal an diesem bedeutsamen Event dabei sind?
Zunächst einmal muss man sich im voraus über die Strecke und die Kilometer, die man zurücklegen will, im Klaren sein. Der Sella Ronda ist eine leichte Strecke, während die mittlere schon ein gründlicheres Training voraussetzt und man für das Marathonrennen erst recht eine geeignete Vorbereitung braucht, nicht nur um ein gutes Zeitergebnis zu erreichen, sondern einfach, um auch Spass zu haben und in Corvara nicht total erschöpft, sondern glücklich und zufrieden anzukommen. Das Fahrrad muss beim Start in ausgezeichnetem Zustand sein. Es ist wichtig, im voraus über die Höhenunterschiede Bescheid zu wissen, um die richtigen Gänge zu wählen. Ich empfehle Gänge von 39 – 29 oder bei moderneren Fahrrädern 34, was ein 26-27 oder sogar ein 29 sein wird. So vergnügt man sich, ohne sich die Beine zu brechen. Unsere Dolomitenpässe sind alle leicht befahrbar. Am Gardena haben wir ein Durchschnittsgefälle von 6/7%, am Sella bis zu 8%, der Giau ist der härteste mit einer Neigung von 10%, während der Falzarego bei zirka 6% liegt. Keine unmöglichen Durchschnittsgefälle also. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass die Dolomitenpässe ziemlich lang sind und dass die Strecke mehr oder weniger zur Hälfte aus Anstiegen besteht. Daher ist eine gute Vorbereitung für die Anstiege absolut notwendig.

 

Welches Training für die mittlere und die lange Strecke?
Vor allem muss man sich vorbereiten, um diverse Stunden am Sattel zu sitzen. Die mittlere Strecke benötigt mindestens 5-6 Fahrstunden und daher muss das Durchhaltevermögen für so viele Stunden entsprechend trainiert werden. Für die lange Strecke braucht man natürlich erst recht eine geeignete Vorbereitung, denn es sind 2-3 Stunden mehr einzukalkulieren. Dies vorausgesetzt, muss man für Anstiege veranlagt sein.
Den Teilnehmern des Maratona dles Dolomites empfehle ich weiters, das herrliche Panorama zu geniessen. Entlang der Strecke trifft man einige der schönsten Berge der Dolomiten, darunter die Sella-Gruppe, die Marmolada, den Sassolungo, den Col di Lana, die Tofane und den Counturines. Nützlich ist es auch, sich mit Hilfe einer Landkarte über die Namen der Orte und Berge zu informieren, denn ein paar geographische und - warum nicht - auch kulturelle Kenntnisse über die ladinischen Täler können bestimmt nicht schaden. Um nicht total entkräftet am Ziel anzukommen, empfiehlt es sich, an den Verpflegungsstellen, die sich an schönen Aussichtspunkten befinden, kurz auszurasten. Köstliche Gerichte werden angeboten, darunter auch örtliche Süssspeisen, die allein beim Gedanken das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Eine Freude für die Augen und den Gaumen. Den Körper kurz ausruhen, tut ausserdem nur gut.

 

Was packen wir in den Koffer?
Ich empfehle unbedingt, auch warme Kleidungsstücke wie Überzieher für Beine und Arme oder Fingerhandschuhe, ein warmes Ohrband und ein Unterhemd aus Wolle oder thermischem Stoff sowie eine leichte Windjacke mitzunehmen. Es ist schon vorgekommen, dass die Temperatur beim Start nur knapp über Null lag und wenn man da länger als eine halbe Stunden stehen muss, kann das problematisch werden. Warm zu starten, ist mit Sicherheit ein Vorteil für unseren Körper.

 

Ein Wunsch für die Zukunft?
Ich wünsche mir, dass der Maratona immer so wichtig bleiben wird. Leider ist es mit der geschlossenen Teilnehmeranzahl nicht möglich, die zigtausenden Radfahrer, die jedes Jahr zurückkommen möchten, zufrieden zu stellen. Aber wer weiss, vielleicht kann in der Zukunft eine Lösung für diesen Mangel gefunden werden. Schon in diesem Jahr wurde in diesem Sinne gearbeitet, indem eine weiterer Tag des Fahrrads veranstaltet wurden, der Sella Ronda Bike Day, der eine Woche nach dem Rennen stattfinden wird. Zur Freude alle Biker-Fans wird an diesem Tag der Verkehr auf den Dolomitenpässen um die Sella-Gruppe geschlossen sein. Eine kleine Alternative ohne Wettbewerb zum Maratona für alle, die dieses Jahr von der Verlosung ausgeschlossen wurden.

 

  • TITLE SPONSOR
  • INSTITUTIONAL PARTNERS
  • MAIN PARTNERS
  • GOLD PARTNERS
  • SILVER PARTNERS
  • SILVER PARTNERS
  • OFFICIAL MOBILITY PARTNER
  • REGIONAL PARTNERS